Englisch ]Deutsch ]
08.08.11 08:37 Alter: 7 Jahre

Renaturierung der Ems schreitet voran:

Regierungsvizepräsidentin informiert sich

Regierungsvizepräsidentin Dorothee Feller-Elverfeld (links) informiert sich gemeinsam mit Franz Reinhard, Günter Heinrichsmeier und Gerd Blume über die Renaturierungsmaßnahmen an der Ems

Regierungsvizepräsidentin informiert sich vor Ort

Münster/ Warendorf/Steinfurt Um sich ein Bild über den Stand der Bau- und Unterhaltungsarbeiten der Ems zu machen, reiste Regierungsvizepräsidentin Dorothee Feller-Elverfeld in die Kreise Steinfurt und Warendorf. In Gimbte  informierte sich die Behördenleiterin über den Zustand der Aue im Bereich „Alten Emsbogen“, den die Bezirksregierung 2010 renaturiert hat. Ziel der Arbeiten ist es, die auentypischen Strukturen wiederherzustellen und Retentionsräume zu schaffen. Feller-Elverfeld war beeindruckt über die Artenvielfalt, die sich auf der Fläche in so kurzer Zeit entwickelt hat.

Sie besuchte die Mitarbeiter des Bauhofes, die für die Unterhaltung der Ems auf der rund 80 Kilometer langen Fließstrecke von Warendorf bis Rheine verantwortlich sind. An diesem Tag arbeiteten sie im Bereich Gittrup daran, den Hochwasserabfluss an der Emsböschung zu optimieren. Damit soll erneuten Schäden, wie sie in der vergangenen Hochwassersaison an der Gittruper Straße aufgetreten sind, vorgebeugt werden.

An der letzten Station ihrer Emsbereisung informierte sich die Regierungsvizepräsidentin über den aktuellen Stand des Life-Projektes in Warendorf-Einen. Die Ems wird dort in den kommenden Jahren auf einer Länge von insgesamt 4,5 Kilometern naturnah umgestaltet. Seit gut zwei Wochen sind hier die Baumaschinen wieder im Einsatz. In diesem Abschnitt werden auf der südlichen Seite der Ems drei Initialgerinne angelegt. Damit erhält der Fluss die Möglichkeit sich eigendynamisch zu entwickeln und sein Bett selbst zu gestalten. Die Entwicklungen der Streckenabschnitte, die im letzten Jahr umgestaltet wurden, sind vielversprechend. Nach deren Besichtigung zeigte sich Feller-Elverfeld zuversichtlich, dass das Projekt in Einen ein Erfolg wird.