Englisch ]Deutsch ]
12.07.12 15:50 Alter: 7 Jahre

Besuch aus Weißrussland

Die Besucher aus Weißrussland

Die renaturierte Ems

Delegierte des Gartenprojekts "NADESHDA" zu Gast an der Ems

Etwa 40 Delegierte des in Weißrussland (Belarus) unter der Stiftung "Lebendige Partnerschaft" angesiedelten Gartenprojekts "NADESHDA" (russisch: Hoffnung) haben am vergangenen Samstag die Emsaue bei Einen besucht. Die Exkursion wurde von Franz Reinhard und Ulrike Brockmann-Krabbe vom Life-Projektteam organisiert.

Das Gartenprojekt "NADESHDA" wird seit etwa 20 Jahren von dem westfälisch-lippischen Landesverband der Kleingärtner und zahlreichen deutschen Gartenfreunden tatkräftig unterstützt. Deutsche Kleingärtner waren als Aufbauhelfer im Rahmen des Projekts in Weißrussland eingesetzt. Nach der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl wurden Obst- und Gemüsegärten zur Selbstversorgung der beeinträchtigen Kinder angelegt.

Gegenseitige Besuche sorgen für regen Austausch und freundschaftliche Beziehungen. Während ihres einwöchigen Aufenthalts in NRW hatte die Delegation aus Weißrussland unter anderem das Landgestüt Warendorf sowie die Stadt Telgte und verschiedene Stationen im Ruhrgebiet besucht.

Das Thema "Auenrenaturierung" stieß bei den Besuchern auf reges Interesse. Es wurde ausgiebig diskutiert und Fragen zu verschiedensten Aspekten der Emsrenaturierung gestellt. Herr Reinhard und Frau Brockmann-Krabbe erläuterten der Gruppe ausführlich die Zielsetzung des Projekts und die Maßnahmen, die derzeitig an der Ems umgesetzt werden.